Es geht nicht immer nur um dich!

»Egal welches Ziel du hast, gib niemals auf!«Cover

Ein Ratschlag, den Emily ihrer besten Freundin Annika Grace mit auf den Weg gab. Ein Rat, der sich im Grunde auf so ziemlich jede Lebenssituation beziehen lässt. Im Fall von Annika geht es aber darum, als Frau anerkannt zu werden. Ein Umstand, der für die meisten Frauen selbstverständlich ist, es sei denn, man wurde im falschen Körper geboren. Gene und Chromosomen konnten sich während ihrer Zeugung nicht auf ein Geschlecht einigen, also bekam ein Mädchen einen männlichen Körper. Doch damit will sich Annika nicht abfinden. Sie ist eine Frau und möchte dementsprechend einen weiblichen Körper bekommen – so wie es sich gehört und wie er ihr auch zusteht.

Also beginnt sie mit einer jahrelangen Tortur, in physischer und psychischer Hinsicht, ihren falschen Körper angleichen zu lassen. Dies bedeutet nicht nur eine Umstellung durch weibliche Hormone, die ihr im besten Fall auch eine Brust schenken. Auch eine Operation, die aus ihrem männlichen ein weibliches Geschlecht bildet, ist nicht das wesentliche. Die Anerkennung als Frau, juristisch wie auch gesellschaftlich, ist genaugenommen ihr wichtigstes Ziel. Somit bewegt sie sich nun auf einen Pfad, der sich als belastend und kräftezehrend erweist. Er fordert von ihr, Geduld und Enttäuschungen jederzeit zu akzeptieren.

Die einzige Person, die ihr währenddessen zur Seite steht, bleibt nur noch ihre Freundin Emily, die sich auch als große Stütze erweist. Sie spricht ihr Mut zu, zieht sie aus depressiven Löchern und verteidigt sie, wenn jemand das Wort Toleranz nicht kennt. Annika selbst glaubt, ohne Emily nicht mehr am Leben zu sein, was die Härte ihres Weges darstellt.

Annika und Emily kennen sich seit dem Kindergarten und sind seitdem unzertrennlich. Anfangs hatte Emily Schwierigkeiten, ihren Freund nun Annika zu nennen. Doch ein Mädchen hat sie in ihr schon immer gesehen. Typische Klischees, wie Fußball und Autos, interessierten Annika überhaupt nicht, stattdessen spielten sie mit Barbies in jungen Jahren, und beschäftigen sich seit den Anfängen der Pubertät mit Make-up. Annika interessierte sich schon immer mehr für Literatur als für Computerspiele. Geschenke mit Jungenspielzeug, Aufforderungen, draufgängerisch zu wirken und die Verurteilung dafür, in der Schule nicht mit Jungs abzuhängen, schmerzten ihr schwer auf der Seele und bestätigten ihr einmal mehr, was sie schon seit langer Zeit fühlt. Sie ist natürlich nicht gleich ein Mädchen, weil sie sich nicht für Fußball interessiert, aber ihr ganzes Auftreten sah Emily schon immer als untypisch für einen Jungen. Auch Annikas Mutter sah diese Merkmale schon früh, dachte sich aber nichts weiter dabei. Insgeheim wollte sie den Gedanken, dass ihr Sohn eigentlich eine Tochter sein könnte, nicht zulassen. Die Enttäuschung, etwas falsch gemacht zu haben, saß zu tief. Das Resultat war, mit aller Macht ihren Sohn zu behalten, sie zu zwingen, sich weiterhin als Junge zu geben und gefälligst derartige Interessen zu verfolgen. Auch Annikas Vater wusste nicht so recht, was er von seinem Sohn halten sollte, er sah in ihr eine Memme und drängte sie in einen Fußballverein, er kaufte ihr sogar Fußballschuhe – einen Tag, bevor sie es nicht mehr ausgehalten hat und sich outete. Sie ließ eine Bombe platzen, die die Beziehung ihrer Eltern zerstörte, ihren Vater zu einem Säufer wandelte und ihre Mutter das eigene Kind ablehnen ließ. Am Ende blieb nur noch Emily. Doch eine freundschaftliche Beziehung, die so eng ist und schon seit über einem Jahrzehnt hält, läuft Gefahr, gewisse Gefühle hinauf zu beschwören.

Annika feiert in wenigen Wochen ihren achtzehnten Geburtstag und befindet sich im dritten Jahr seit ihrem Coming out. Beide werden nun erwachsen und suchen die Nähe zu einer vertrauten Person, mit der sie ihre Gefühle und ihre Liebe teilen können. Mit Emily findet Annika schließlich diese Person, sie hat sich schon vor einiger Zeit in ihre beste Freundin verliebt. Bisher fehlte ihr aber der Mut, ihr dies anzuvertrauen, doch nun rückt der Tag näher. Sie fühlt es, nachdem Emily sie einlud, mit ihr allein einen Urlaub auf der Insel Sylt zu verbringen. Dort würde für sie der richtige Moment kommen, ihr zu sagen, dass sie sie liebt – mehr als nur eine Freundin. Allerdings würde sie damit das, was sie bisher hatten, riskieren. Nur kann sie diese Gefühle nicht mehr verstecken, für Annika kann es nicht so weitergehen wie bisher. In der Hoffnung, dass Emily ebenso fühlt, nimmt sie die Einladung an und begleitet sie nach Sylt. Emily möchte aber nicht nur einen Urlaub mit ihrer besten Freundin verbringen, es gibt etwas, was sie ihr anvertrauen muss.

Es geht nicht immer nur um dich!

Ein Roman über Freundschaft, Anerkennung, Toleranz, Selbstvertrauen und die große Liebe. Ab sofort bei TWENTYSIX und überall im Buchhandel erhältlich.

ISBN: 978-3-7407-4562-2